Table of Contents Table of Contents
Previous Page  12 / 84 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 12 / 84 Next Page
Page Background

6/2016

Laborjournal

Hintergrund

12

Der Konstanzer Genetiker

Thomas Mayer hat ein Paper in

Developmental Cell

zurückge-

zogen. Der Hintergrund: Trick-

serei und Datenfälschungen

eines Doktoranden, die bei

Follow-up-Experimenten aufge-

flogen waren. Die gründliche

und zügige Aufarbeitung der

Episode taugt dabei durchaus

als Positivbeispiel.

Ausgetrickst

Paper Retraction

Ein Doktorand, der Daten fälscht und Re-

agenzien vertauscht; Untersuchungen der

Ombudsstelle; schließlich die Retraction

eines Papers, das man zuvor per Presse-

mitteilung der Öffentlichkeit als „bahn-

brechend“ verkauft hatte. Wahrlich keine

erbauliche Geschichte, die da vom Boden-

see kommt. Aber immerhin: Durch zügi-

ges und konsequentes Handeln wurde die

Sache schnell aufgeklärt und die Literatur

berichtigt.

In

Laborjournal

1-2/2016 brachtenwir

auf Seite 17 eine kurze Meldung über ein

neues Paper aus der Uni Konstanz. Tho-

mas Mayers Genetik-Arbeitsgruppe hatte

eine verblüffende Entdeckung gemacht:

Eine zentrale Komponente des Zellzyklus,

dessen Rolle man in- und auswendig zu

kennen glaubte, habe demnach eine über-

raschendeDoppelfunktion (

Dev Cell

36: 94-

102). Erstautor Saurav Malhotra und sein

Betreuer Mayer erklärten der Fachwelt,

dass der Anaphase Promoting Complex

(APC) in

Xenopus

-Eiern auch für die Ein-

leitung – und nicht nur für den Abschluss

– der meiotischen M-Phase wichtig sei.

„Besonderes“ Paper

Dass APCdiese ungewöhnlicheDoppel-

funktion hat, ist Mayer zufolge zwar nach

wie vor bestätigtesWissen, da auch andere

Labore diesen Effekt zeigen konnten. Das

Besondere an der

Developmental-Cell

-Ar-

beit war jedoch, dass die Konstanzer auch

ein Substrat des APC für diese neue Rolle

identifiziert hatten – die Phosphatase PP6c.

Doch jetzt hat sich herausgestellt: Fast

sämtliche Daten zu PP6c als APC-Substrat

waren das Ergebnis offenbar vorsätzlicher

Manipulationen des Erstautors Malhotra.

Schlüsselfunde nicht reproduzierbar

Saurav Malhotra, damals Doktorand

in Mayers Arbeitsgruppe, hat die Manipu-

lationen laut Mitteilung der Uni Konstanz

inzwischen schriftlich zugegeben. Auf-

geflogen war die Fälscherei nicht durch

einen Hinweis von außen, sondern durch

Unstimmigkeiten, auf die eine Doktoran-

din in Mayers eigenem Labor nach der

Veröffentlichung des Papers stieß. Für

Nachfolge-Experimente wiederholte die

Doktorandin einige der Versuche aus dem

frisch veröffentlichten Paper mit neuen Re-

agenzien – und konnte die Schlüsselfunde

des Papers mit diesen nicht mehr re-

produzieren.

Nach diversen weiteren Kontrol-

lenwarMayer und seinemTeamklar,

dass die in

Developmental Cell

publi-

ziertenDaten aus demeigenen Labor

einfach nicht stimmten. Schlimmer

noch: Der Erstautor hatte offenbar

gezielt Datenmanipuliert. FürMayer

ein Schock. Denn gerade für derart

wichtige Ergebnisse hatte er eigent-

lich ein spezielles Prozedere einge-

führt, um sicherzustellen, dass nur

zuverlässig reproduzierbareResultate

in die Veröffentlichung gelangen: Die

zentralenExperimente lässt er vor der

Publikationnoch einmal Labor-intern

von einem anderen Mitarbeiter vali-

dieren. EineÜbung, die keineswegs in

allen Arbeitsgruppen Usus ist.

Aber selbst das half in diesemFall

nichts. Denn laut Uni Konstanz gab

Malhotra am 29. März, also weniger

als drei Monate nach Erscheinen des

Papers, schriftlich zu, dass er nicht

nur Daten frisiert, sondern auch Re-

agenzien ausgetauscht hatte – ver-

mutlich mit der Absicht, die interne

Validierung zu hintergehen.

Was seinen Doktoranden zu den

Fälschungen bewogen hat, darauf kann

sichMayer bis heute keinen Reimmachen.

Laborjournal

hat versucht, über die Kon-

stanzer Uni-E-Mailadresse mit Malhotra

Kontakt aufzunehmen. Bis Redaktions-

schluss kam jedoch keine Antwort.

Einen Doktortitel wird es nicht geben

Nachdem klar war, dass die Daten

nicht valide und offenbar manipuliert wa-

ren, handelteMayer jedenfalls schnell und

konsequent. Er informierte die Ombuds-

stelle der Universität Konstanz wie auch

den Editor des Journals, umdie Retraction

Ein Doktorand fälschte vorsätzlich Daten

für ein „bahnbrechendes“ Paper,...

Illustr.: Daniel Bueno