Laborjournal 2021-04

4/2021 | 25 Serie Technik zum Entgeistern Das Drama begann bereits vor ein paar Monaten. Als mir bewusst wurde, dass die Transkription in dem Thermoblock neben meinem Platz fälschlicherweise bei 22°C statt bei 37°C inkubierte, nahm ich das noch auf meine Kappe. Kann ja mal passieren. Beim zweiten Mal wurde ich allerdings misstrauisch. Und dann ertappte ich ihn in flagranti. „Ich regulier‘ jetzt nix mehr!“ Erst stieß er ein schrilles Piepsen aus, mit dem er laut Werkseinstellung signali- sieren soll: „Hurra, ich habe Strom! Was darf ich jetzt für dich tun, Gebieterin?“ Diesmal hörte er jedoch anschließend einfach auf zu heizen. Die Diagnose war klar: SEA (Spontane elektronische Amne- sie) – im Volksmund auch Wackelkontakt genannt. In diesem Fall signalisiert das Piepsen nicht mehr Einsatzbereitschaft, sondern: „Wenn du die Konditionen nicht augen- blicklich erneut eintippst, inkubieren deine Proben bald bei Raumtemperatur, ich regulier‘ jetzt jedenfalls nix mehr.“ Das ist ziemlich blöde, falls man den Pieps verpasst hat, weil man gerade in einem anderen Raum arbeitstechnisch unterwegs ist. Kommt ja doch vor. Also benutzte ich fortan einen der an- deren Thermomixer und schickte seinen kränkelnden Artgenossen zur Kur in die Werkstatt. Ein einziger Mikrometer Ein paar Tage später war er zurück. Inklusive Ersatzkabel. Am Telefon erklärte der Techniker mir, dass es bei der funktionstüchtigen Verbindung zwischen Stromkabel und Elektrogerät um Mikrometer ginge – und dass das neue Kabel helfen müsste. Tat es aber nicht. Ist das zu glauben? Zwischen uns und der einträchtigen Zusammenarbeit steht vielleicht nur ein einziger Mikrometer. Was nun? Alles wieder auseinander- kabeln und postwendend zurück in die Werkstatt? Die denken doch, wir nehmen sie nicht ernst. Was können die auch tun, wenn sich Gerät und Kabel dort immer tadellos ineinanderfügen? Lag mögli- cherweise ein Fluch auf dem Gerät? Eine unumkehrbare Verwünschung, die das Kabel in der Werkstatt passgenau sitzen und den bei uns so launischen Thermo- mixer dort störungsfrei funktionieren lässt? Sind Exorzisten für Kleingeräte in unserem Werkstatt-Etat überhaupt vorgesehen? Techniker oder Exorzist? Ich musste an MacGyver denken. Der hätte den fehlenden Mikrometer einfach mit Kaugummipapier überbrückt. Da ich jedoch gerade keines zur Hand hatte, machte ich das, was die meisten Bio- wissenschaftler tun, die nicht MacGyver sind und sich mit einem defekten Gerät konfrontiert sehen: Ich brachte es in den Keller. Inzwischen naht jedoch die nächste Bachelor-Schwemme, und dann reichen zwei kühlbare Thermomixer beim besten Willen nicht aus. Also starte ich doch einen dritten Reparaturversuch. Auf den Arbeitsauftrag für die Werkstatt schreibe ich diesmal groß und deutlich: „Wackel- kontakt!“. Und etwas kleiner darunter: „Oder verflucht!?“. Vielleicht ist ja doch ein Hobbyexorzist unter den Technikern. Maike Ruprecht Erlebnisse einer TA FernstudiumM. Sc. Biotechnologie IhrWeg zumMaster! In Kooperationmit der Hochschule Esslingen bietet Springer Campus ein berufsbegleitendes FernstudiumBiotechnologie an. Das Angebot richtet sich an Biotechnologen/- innen und Laborfachkräfte, die sich praxisorientiert weiterbildenwollen. Einmoderner Studiengang, so wie ein Fernstudium sein sollte: • Die Hochschuldozenten haben die Vorlesungen zu großenTeilen als Lehrfilm erstellt, d.h. diese sind flexibel verfügbar. • Die Teilnehmer erhalten eine engmaschige Betreuung durch Experten auf dem jeweiligen Feld, welche Ihnen alle Fragen zu den Lehrmaterialien in Tutorien beantworten. • In drei Präsenzphasen von insgesamt vier Wochen Dauer werden an der Hochschule Esslingen wichtige Grundlagen der Biotechnologie vorwiegend anhand von Laborübungen vermittelt. Jetzt informieren! Jetzt anmelden! Die Anmeldefrist für dasWintersemester 2021/2022 endet am 15. Juli 2021. A69770 springer-campus.de Serie

RkJQdWJsaXNoZXIy Nzk1Nzg=